besser verkaufen durch gute Laune?

besser verkaufen am Telefon mit Begeisterung

Kann man wirklich besser verkaufen, wenn man lacht, gute Laune versprüht und vor schierer Begeisterung platzen möchte!? Das ist eine Binsenweisheit, die sich sehr hartnäckig hält, was immer der Fall ist, wenn man etwas nicht hinterfragt, weil es keinen offensichtlichen Anlass dazu gibt. Und außerdem…wer möchte schon ernsthaft behaupten, dass gute Laune keinen Effekt habe?

Schauen wir uns einfach mal verschiedene Situationen an, bei denen du mit guter Laune besser verkaufen kannst und Situationen, in denen es ziemlich egal ist, was für eine Laune du gerade hast.

Besser verkaufen am Telefon

Es ist schon einige Jahre her…meine Anfangszeit im Network Marketing. Vollkommen euphorisch und überzeugt von Nahrungsergänzungsprodukten war ich mir sicher, dass man mir diese Produkte nur so aus der Hand reißen würde, wenn ich nur ihren Namen erwähnte! Verkauf über das Internet, Online Sales Funnel Konzepte steckten noch in den Kinderschuhen…also war der erste Weg (bzw. zweite Weg nach der berüchtigen Liste Leute) der Verkauf am Telefon.

besser verkaufen am Telefon mit Begeisterung

Sei begeistert – es wird sich auf dein Geschäft auswirken

Ich muss dazu sagen, dass ich zu diesem Zeitpunkt noch nie etwas am Telefon verkauft hatte. Zuerst wurden mir Adressanbieter empfohlen, die auf mein Network Marketing Produkt spezialisiert waren. Ich kaufte also Adressdatensätze mit der Bezeichnung “Interessenten, die abnehmen möchten” und “Interessenten, die von zuhause etwas verdienen wollen” , usw. usf..

Hätte ich damals etwas über Attraction Marketing gewusst – ich hätte viel Zeit und Geld gespart. 😉 Aber das ist ein anderes Thema.

Immerhin waren die Kontakte bereits vorqualifiziert. Sie wollten schon das, was ich angeboten habe…dachte ich. Natürlich hatte ich keine Erfahrung. Am Anfang habe ich mir ganz schön was zusammengestammelt, begeistert und euphorisch zusammengestammelt muss man sagen. Inhalt: Nein / Begeisterung: Ja.

Das klappte super. Begeisterung verkauft. Wenn du selbst von etwas überzeugt bist, dann kannst du es gut verkaufen und das ganze kommt dir gar nicht mehr wie “Verkauf” vor, mehr wie die Empfehlung einer guten Sache.

Das steht immer am Beginn eines jeden Marketing-Seminars oder Verkaufs-Trainings. Sei selbst von deinem Produkt überzeugt. Daraus ergibt sich “fast” alles weitere. Ohne Zweifel wirst du mir zustimmen, dass das stimmt.

besser verkaufen, obwohl ich schlechte Laune habe?

Wir sind alle nur Menschen und selbst das beste Produkt auf der Welt hält uns nicht davon ab, auch mal müde zu sein oder nicht so fit, wie am Vortag. Trotzdem muss es ja weitergehen und auch wenn es dir nicht so gut geht, willst du ja deine Leistung bringen.

besser verkaufen bei seelischem Regenwetter

Wenn es bei dir regnet, dann halte dir vor Augen, dass woanders die Sonne scheint.

Es kommt jetzt gewissermaßen die Antithese zu dem, was überall gebetsmühlenartig wiederholt wird: Wer lacht verkauft.

Wer nicht lacht, verkauft auch.

Ich habe das wiederholt festgestellt. Es gab Tage, da sprühte ich vor Energie und wusste schon morgens, dass es ein guter Tag wird mit vielen Abschlüssen und am Ende des Tages stand ich mit leeren Händen da. Das konnte meiner guten Laune nichts anhaben, aber ich habe es überhaupt nicht verstanden…

Dann gab es Tag, da war ich müde, unkonzentriert und hatte überhaupt keine Lust zu kommunizieren. Und fand selbst, dass ich miserabel telefoniert habe. Doch die Zahlen sagten etwas anderes. Die Zahlen sagten z.B., dass ich eine 600%ige Umsatzsteigerung zum Vortag hatte, wo ich gut drauf war.

Auch das habe ich überhaupt nicht verstanden… 😂

Wenn du dich fragst, wie du besser verkaufen kannst, dann setze dich nicht unter Druck! Ich hoffe, meine kleine Anekdote konnte dir dabei helfen.

Vielleicht kennst du sogar einen Verkäufer aus deinem näheren Umfeld, der bekannt ist für seine ruppige Art oder seine griesgrämige Laune. Ich kannte so einen Automechaniker bei uns in der Nähe. Die Leute kaufen womöglich trotzdem noch bei ihm. 😉

Es ist ganz entscheidend, zu erkennen, dass wir nicht automatisch unsere schlechte Laune auf andere übertragen, nur weil wir sie haben. Es kann durchaus auch sein, dass anderen unsere schlechte Laune im Verkaufsgespräch egal ist oder sie gar nicht auffällt, wenn das Produkt allein beim Gegenüber Interesse entfacht!

24/7 ein automatisches Online Business aufziehen

Heute nutze ich ein automatisches Online Business, dass für mich viele Prozesse übernimmt. Viele Online Marketer arbeiten bereits so. Maßgebend dabei ist ein gut funktionierender Sales Funnel, der deine Interessenten im Netz anspricht, sie vorfiltert und durch einen Prozess begleitet, der qualifizierte Kunden und Partner hervorbringt!

Mit einem für dich maßgeschneiderten System und Sales Funnel kannst du das für dein Business ganz genauso machen und optimieren. Besser verkaufen bedeutet für mich heutzutage vor allem das zu tun, was mir wirklich Spaß macht und dabei bekomme ich automatisch gute Laune, was sich auch auf meine Kommunikation mit anderen auswirkt.

Und das ist nicht verwerflich, gute Laune beim Arbeiten zu haben. 😉

Schau dir an, welchen Online Verkaufsprozess ich nutze. Ich zeige dir, wie du ihn optimal für dein business nutzen kannst für deinen ganz persönlichen Internet Lifestyle:

omasanimated

Getagged mit: , , , , , , , , , , ,

Was sind vorqualifizierte Kontakte?

Promotion auf der Straße

Vorqualifizierte Kontakte und Leads zu bekommen ist die Hauptaufgabe jedes Online Marketers schlechthin. Früher oder später stolperst du als Neuling über diese Begriffe, ihre Bedeutung und die Frage: Wie bekomme ich die bloß?

Ich möchte dich im heutigen Artikel zu einem kleinen aber heiteren Gedankenexperiment einladen.

Vorqualifizierte Kontakte für dein Business

Es geht dabei darum, den Unterschied zu erkennen, entweder mit einer Pumpgun auf die Weltkarte zu schießen oder mit einer genauen differenzierten Aufmerksamkeit den Markt zu analysieren. Den Wert der genauen Analyse siehst du spätestens in der Conversion. Das muss nicht sein – aber es ist nur logisch, dass es so ist.

Stelle dir jetzt genau das Produkt vor, das du über das Internet vermarkten möchtest.

Promotion auf der Straße

“Ey Leute, hört ma’ zu, ick muss euch da mal ditt neuste erzählen, wa?”

Jetzt verlasse gedanklich deinen Schreibtisch und gehe durch das Einkaufzentrum deiner Stadt. Spreche nacheinander 10-20 Personen an und überzeuge sie von deinem Business.

Und? Sicher musst du manches Mal schmunzeln oder du traust dich vielleicht gar nicht, obwohl es nur in deiner Fantasie stattfindet, Menschen auf dein Geschäft anzusprechen.

Begegnet dir eher Ablehnung, Ignoranz oder gehen die Leute darauf ein, was du sagst? Möglicherweise wissen viele auch gar nicht, wovon du da überhaupt sprichst und halten dich für einen Spinner. Nimm dir das nicht zu Herzen -> es findet nur in deinem Kopf statt und gibt dir vielleicht beiläufig einen Hinweis darauf, ob deine Einstellung zu deinem Produkt stimmt.

Zu was ich dich aber auffordern möchte, ist folgendes: Schreibe nun nach einigen Minuten auf, wieviele Leute du sofort begeistern konntest und dann eine Zahl für die Personen, die mehr über dein Produkt erfahren möchten.

Bei einer realistischen Vorstellungskraft sollte die zweite Zahl höher sein als die erste.

vorqualifizierte Leads sind Kontakte, die einen Filter passieren

Dieses gedankliche Experiment zeigt bereits die erste Stufe eines guten Sales Funnel, der deine Kontakte vorqualifiziert: Diese erste Stufe bist du.

Allerdings leben wir im digitalen Zeitalter und so gut wie niemand hat mehr Lust dazu, in der Innenstadt Leute anzuquatschen – obwohl es immer noch passiert, denn immerhin kann man ja immer noch Interesse bei jemandem wecken, der bislang noch gar nicht wusste, dass er Interesse hat.

Online passiert das über eine andere und wie ich finde, viel natürlichere Variante:

Du sorgst dafür, dass Menschen, die nach deinem Produkt/ Geschäft dich finden über, über

  • deinen Blog
  • Landingpages
  • Opt-in Formulare
vorqualifizierte Kontakte sorgen für Entspannung

Sales Funnel aufgesetzt? “Let it flow”-Marketing kann beginnen 😉

Diese Herangehensweise nennt man auch Inbound Marketing. Nicht du gehst auf andere zu, sondern andere kommen zu dir.

Ein Sales Funnel sorgt für die nötige Feinabstimmung

Wenn jemand sich auf deinem Blog für deinen Newsletter einträgt, so hat er zwar ein grundsätzliches Interesse an deinem Produkt signalisiert, aber er ist dadurch noch lange kein Käufer und selbst wenn du ihn anrufst und ihn fragst, ob er nicht etwas kaufen möchte, ist es immer noch wahrscheinlich, dass er dankend ablehnt.

Menschen sind so…neugierig, gelangweilt, nicht zielgerichtet, passiv, unreflektiert…das meine ich gar nicht als misanthropische Einschätzung, sondern einfach als vollkommen neutrale Beobachtung. Keiner von uns kann sich davon ganz freisprechen. Wir sind ja keine Roboter.

Daher ist es wichtig, dass du einen Sales Funnel aufsetzt, der über einen Prozess (eine E-Mail-Serie, eine Video-Serie, etc.) deine Interessenten weiter vorqualifiziert.

Diejenigen, die nicht nur eine, nicht nur zwei, nicht nur drei, sondern alle(!) E-Mails deiner E-Mail-Serie öffnen und lesen, werden zu deinen treuen Followern und die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass sich aus diesem erlauchten Leserkreis auch Käuferinnen und Käufer ergeben, dass Empfehlungen ausgesprochen werden, dass dir Leute dankbar sein werden und dass Menschen über einen sehr sehr langen Zeitraum zu deinen treuen Kunden werden.

Und was ich so schön an dieser Methode finde ist, dass du dich so nur noch mit Leuten umgibst, die tatsächlich ein ehrliches Interesse an dem zeigen, was du anbietest.

Es wird dich nicht überraschen. Genau soetwas findest du in Form eines sympathischen Opt-in Formulars auf meinem Blog. 😉 Hier kannst du dir genau ansehen, wie vorqualifizierte Kontakte generiert werden:

Trage dich hier für den kostenlosen Videokurs ein

Trage dich hier für den kostenlosen Videokurs ein

Die große Lüge, die dir erzählt wird…

Sprich jeden auf dein Geschäft an, so wirst du erfolgreich! Warum? Weil doch jeder dein Produkt braucht! Und jeder möchte doch Geld verdienen, oder!?

Du kennst einen braungebrannten Typen, der hat zwei Cabrios zuhause, der trägt teure Sonnenbrille und man hat den Eindruck, er badet jeden Morgen in Haargel. Jetzt sprichst du den auf deine tolle Geschäftsidee an und sagst ihm, dass er damit noch mehr Geld verdienen kann, als bisher.

Aber er wird nur müde lächeln und du wirst dir ein Bein ausreißen, um ihn zu überzeugen. Aber er wird sich am Ende nur lustig über dich machen. Verstehst du, was ich sagen will? Jeder mag Musik, aber nicht jeder mag minimalistisch sphärische Alpenhörner. Gibt´s die überhaupt?

Ja, jeder braucht deine Produkte – aber nicht jeder will sie!

Warum solltest du dich überhaupt mit Leuten beschäftigen, die kein bisschen Interesse an deinem Geschäft haben? Warum solltest du denen nachlaufen, die vor dir weglaufen?

Vorqualifizierte Kontakte erleichtern dir das digitale Leben

Wenn du wissen willst, wie du gezielt Kontakte generierst, die auf dich zugehen, weil sie in deinem Geschäft starten wollen, dann sieh dir mein kostenloses Video Bootcamp an: www.omas-bootcamp.de

omasanimatedViel Erfolg!

 

Getagged mit: , , , , , , , ,

Was ist die richtige Schriftgröße für deinen Blog?

die richtige Schriftgröße finden

Welche ist die richtige Schriftgröße für deinen Blog?

Tja…eine knifflige, weil doch so subjektive Frage, oder gibt es etwa einen Schrifttyp, der besonders beliebt ist?

Das ist dir bestimmt schon aufgefallen: Du surfst durchs Netz und neben vielen Blogs, die eine Standartschriftgröße von 12 pt verwenden mit gebräuchlichem Zeilenabstand, begegnen dir immer wieder Blogs, die das alles so ganz und gar anders machen. Und dann begegnen dir Blogs mit einem Design, das eher einer ausgerotzten Buchstabensuppe ähnelt. Egal…ist das wirklich so wichtig?

Ja.

Die richtige Schriftgröße ist bedeutsam für den Erfolg deines Blogs

Bei deinem Blog geht es vor allem um eins: Fühlt sich der Besucher wohl auf deiner Seite oder verlässt er sie gleich wieder? Dabei geht es um Inhalt, Stil, Informationsqualität und -quantität, um ein gelungenes Personal Branding, um Aktualität und darum, ob deine Texte angehmen zu lesen sind.

Nicht jeder ist ein Bücherwurm.

Vielleser sind es gewohnt, dass sie in Büchern zumindest immer wieder ähnliche Designs vorfinden, recht eng geschriebene Zeilen, kleine Buchstaben…daher übernehmen viele ein entsprechendes Format für ihren Blog. Das mag abhängig vom Thema des Blogs sinnvoll oder zufällig sein.

Fakt ist: Blogs und Webseiten dürfen traditionelle Formen aufweichen ohne dabei spooky zu wirken.

Wenn das so ist, warum gibt dann WordPress bei der Installation nicht gleich die angeblich beliebteste Schriftgröße und den beliebtesten Zeilenabstand vor?

Natürlich ist es subjektiv, welches die richtige Schriftgröße ist. Ich will dich nicht verwirren, sondern dir zeigen, dass du für dich und dein Blog-Vorhaben eine eigene Pro- und Contra-Liste erstellen musst, wenn es um die richtige Schriftgröße geht.

die richtige Schriftgröße finden

A ist nicht gleich A

Hier meine Ansicht dazu:

Große Schrift, großer Zeilenabstand:

Zunächst hängt es wirklich von dem ab, was du gern magst und was du von deinen Lesern erwartest:

Teste, ob du diese Art von Blogs generell magst.

Teste, ob du sie gut lesen kannst.

Ich persönlich habe tatsächlich, obwohl ich ein traditioneller Buchleser (also kein eBook-Reader) bin, festgestellt, dass ich es sehr angenehm finde, Texte von Blogs zu lesen, die einen größeren Zeilenabstand als den herkömmlichen gewählt haben und auch eine größere Schriftart, wobei ich eher 14 pt bevorzuge, als manche, die mit 18 pt übertreiben.

Ich hatte das Gefühl, dass ich die beschriebenen Informationen besser und schneller aufnehmen konnte. Nun gut, zum Thema Gefühl beim digitalen Lesen gibt es eine interessante Studie….

Es ist, wie mit der Frage: “Sie” oder “Du”? – Ich duze meine Leser, da ich mit niemandem zu tun haben möchte, der auf ein “Sie” besteht. Sicher schließe ich damit bewusst eine bestimmte Lesergruppe aus, aber das kann ich verschmerzen. 🙂 Genauso ist es mit der verwendeten Schrift.

Kleine Schrift und geringer Zeilenabstand:

Das kennen wir – so sieht die Lesesozialisation von den meisten von uns aus. Dennoch kann das abschrecken, gerade weil wir es kennen.

Ein enggeschriebener linksbündiger Text mag ungewollte Assoziationen hervorrufen:

  • Da steht aber viel drin, dafür habe ich jetzt keine Zeit
  • Boar, ich muss meine Brille holen
  • Ich suche eine bestimmte Information und habe jetzt keine Zeit, ein “Buch” zu lesen
  • Der Blogger arbeitet sehr übersichtlich, das mag ich

Die Welt ist schnellebig geworden, dennoch kann natürlich auch folgende gegensätzliche Assoziationslawine losrollen:

  • Oh toll, da steht aber viel! Das muss ja ein fundierter Text sein. Fundierte Texte sind schließlich immer lang!

    richtiger Zeilenabstand

    Wenn eins sicher ist, dann, dass du nicht für über-Kopf-Leser schreibst…

  • Der Autor hat sich Gedanken gemacht, sonst hätte er ja nie so viel geschrieben!

Schriftdesign ist komplizierter, als du dachtest und ein wichtiger Baustein deines Blogs. Nicht nur der Inhalt, sondern auch das richtige Design führt dazu…

  • ob dein Blog gelesen wird
  • ob deine Artikel geteilt werden

Jetzt habe ich dich doch verwirrt und du weißt immer noch nicht, welches die richtige Schriftgröße für dich ist, oder? 😉

die richtige Schriftgröße ist die, die den Unterschied macht

Im Internet konkurrieren viele Blogs um Aufmerksamkeit. Da ist eine authentische Individualisierung auf allen Ebenen wichtig. D.h., wenn du dir Gedanken um den Sinn einer neuen Schriftgröße und eines neuen Zeilenabstands machst, auch um Font und Farbe, dann schau dir andere Blogs an und versuche eine Mischung zu finden, die es eher selten gibt, die aber trotzdem gut lesbar ist und dir gefällt.

Wenn dir das zu kompliziert oder zu aufwändig ist, dann mache zumindest etwas anders als der 0815 Standard Blog und orientiere dich an Blogs, die du gerne verfolgst. Somit unterscheidest du dich bereits von einem Standard-Blog, was ein guter Anfang ist und deinen Lesern definitv auffallen wird.

Ich bin mir sicher, so wirst du die richtige Schriftgröße für deinen Blog finden!

Übrigens, ein gutes Plugin zur Anpassung der Größe ist WP Edit, das findest du hier. Für Veränderungen bzgl. Schriftart, Größe, etc. bei allen Artikeln empfehle ich dir das Plugin Simple Custom CSS.

Eher abraten…

…kann ich dir von zu verrückten Fonts und viel zu großer Schrift jenseits der 24 pt. Es sei denn, du bist dadaistischer Blogger und dir ist sowieso alles egal. 😛

Abschließend…

3 wichtige Fragen, um die richtige Schriftgröße zu finden

1) Wofür steht dein Blog? Geht es bei deinem Thema (auch) um Übersichtlichkeit oder vielleicht eher ums Gegenteil?

2) Schau dir andere Blogs/Texte an: Welche Schriftgröße magst du ganz persönlich am liebsten?

3) Möchtest du Menschen fesseln und in Spannung halten oder geht es eher darum, klare, schnelle Informationen zu liefern?

Viel Erfolg!

 

 

Getagged mit: , , , , , , , , , , , , , ,

Kleiner Blogumbau: MyStickyMenu und responsive Theme

Warum MyStickyMenu und neues Responsive Theme?

Nach unserem Umzug von Berlin nach Heidelberg habe ich die Arbeiten an Saucoole Marketing Tipps etwas pausiert, da wir viel in der neuen Wohnung und Umgebung zu tun hatten. Außerdem hat mich ein neues Web-Projekt im positiven Sinne gefesselt. 😉 Dazu aber erst mehr zu gegebener Zeit…zunächst muss ich mich an die Kehrwoche gewöhnen. 😂

Schon seit längerer Zeit wollte ich, dass mein Marketing Blog schlanker und schneller wird. So sehr ich große Bilder und eine Überzahl an blinkenden lustigen Widgets liebe, so sehr muss ich doch auch einsehen, dass sich ein nutzerfreundlicher Blog in das Licht des Prinzips der Übersichtlichkeit stellen muss.

Neues schlankes responsive Theme für SMT

Im Übrigen wollte ich die Geschwindigkeit verbessern. Sie ist zwar nicht das allerwichtigste bei einem Blog, aber doch ein entscheidener Faktor, wenn es um Ranking geht und darum, ob ein Besucher auf deinem Blog bleibt oder nicht – wenn es ihr oder ihm zu lange dauert, dann bleibt er bestimmt nicht lange. 😉

Die getesteten Geschwindigkeitsraten waren bei dem letzten Theme vor allem aufgrund der großen Bilder und vieler “Gimmicks”, die man eigentlich gar nicht braucht, relativ bescheiden. Mit dem neuen Theme RESPONSIVE der CyberChimps habe ich mich auf einen Schlag also ohne weitere Einstellungen vorzunehmen in den grünen Bereich katapultiert. Ich bin noch nicht da, wo ich hin will, aber die Optimierungen sind auch noch nicht abgeschlossen.

Die Bedienungsoberfläche des neuen Themes ist angenehm verständlich und die Möglichkeiten der Individualisierung sind genauso, wie ich sie haben will. Somit habe ich viele Möglichkeiten in den nächsten Wochen, eine neue verbesserte Menüführung zu gestalten.

Viel Zeit hat die Installation des neuen Themes nicht verschlungen, aber wie so oft ist eine größere optische Veränderung am auffälligsten.

MyStickymenu – mitscrollendes Menü für Blogs

Wenn du das kleine Rädchen auf deiner Maus bewegst, wirst du es schnell sehen: Ich habe ein mitscrollendes Menü, das MyStickyMenu, eingebaut. Es ist mehr als nur eine Spielerei, sondern ein – wie ich finde – wirklich wichtiger Teil eines Blogs. Ich weiß es bei anderen Blogs zu schätzen, dass das Menü beim Lesen “mitkommt”. So kann ich einfach und schnell in weiteren Menüpunkten nach interessanten Inhalten forsten.

Du kannst dir das Plugin für deinen eigenen Blog hier herunterladen.

myStickymenu

Mit MyStickymenu scrollt das Menü in jedem Artikel mit.

Es ist kinderleicht, das mitscrollendes Menü MyStickymenu für deinen Blog einzurichten:

Bei WordPress gelangst du nach der Installation über Einstellungen -> MyStickymenu zur Anpassung des Plugins. Wichtig ist der Punkt Sticky Klasse. Hier sollte der Name des Menüs stehen. In den allermeisten Fällen ist das z.B. etwas wie “#header”. Damit wird meist der “ganze” Header mitscrollen. Wenn du das nicht willst, also wenn du z.B. ein eigenes Menü mit einem eigenen Namen angelegt hast, schaue auf

MyStickyMenu auf einem Smartphone

MyStickymenu in der mobilen Ansicht auf einem Smartphone

deiner Seite in den Quelltext und suche nach der ID des Menüs, z.B.: menu-“dein Menüname”. Kopiere die ID in die Sticky Klasse und schreibe ein “#” für eine ID davor, einen “.” (Punkt) (etwa “.main-nav”) für eine Class.

MyStickymenu für mobile Ansicht

Nach einer Studie bei Exisweb klicken bis zu 3x mehr mobile User auf das Menü, wenn es am oberen Bildrand fixiert wird. Der Grund scheint mir auf der Hand zu liegen. Der Bildschirm auf einem Smartphone bietet normalerweise keinen Platz für eine Sidebar etc.. Die Navigation wird mit einem Sticky Menü wesentlich erleichtert und übersichtlicher.

Zunächst funktionierte die mitscrollende mobile Menüleiste nicht. Es lag daran, dass ich als Sticky Klasse die ID des Menüs eingegeben hatte, also mein eigens angelegtes Menü für den Header. Abhilfe war schnell gefunden, als ich nicht die ID aus dem Quelltext auswählte, sondern die Class: mainnavclass

 

Getagged mit: , , , , , , ,

Wie generiere ich Besucher für ein lokales Geschäft?

Hypnosestudio Porta Westfalica

Wie werden Besucher aus dem näheren Umfeld auf mein Geschäft aufmerksam?

Tipps für lokales SEO

Hypnosestudio Porta Westfalica

mein Hypnosestudio in PW

In meinem heutigen Blogartikel möchte ich dir aus meiner eigenen Erfahrung ein paar Tipps dafür geben. In meiner alten Heimat Porta Westfalica hatte ich einige Zeit ein eigenes Hypnosestudio. Meine Kunden kamen überwiegend aus einem Umkreis von 20-30 km. Es ergab einfach keinen Sinn, meine Marketingaktivitäten über diesen Umkreis hinaus zu erweitern. Worauf ich mich hauptsächlich konzentrierte war lokales SEO.

Lass mich also etwas aus dem Nähkästchen plaudern und dir meine Ideen vorstellen, wie du dein Geschäft lokal vermarktest.

lokales SEO auch im kleinsten Dorf sinnvoll

Denn auch im kleinsten Dorf gibt es Internet. Und es ist heutzutage nunmal so, dass selbst dein nächster Nachbar eher im Internet erfährt, dass du einen Laden aufgemacht hast, anstatt einen Blick durchs Fenster zu riskieren. Du brauchst also eine Online-Plattform für deine Ideen. Da statische Webseiten von Google & Co nicht so gemocht werden, empfehle ich dir von Anfang an, einen Blog mit dynamischen Inhalten aufzusetzen.

Content verteilt auf mehrere Blogartikel erweitert die Chance, durch Suchanfragen gefunden zu werden und nebenbei platzierst du dich nach und nach als Experte auf deinem Gebiet.

Um sich nicht unnötig mit dem ganzen technischen Hintergrundwissen aufzuhalten, empfehle ich dir von vornherein das Blogging System Kalatú zu verwenden. Gängige Marketing-Werkzeuge, wie Banner, CalltoAction, Popups, Kontaktformulare, Landingpages für den eigenen Newsletter sind hier schon integriert und müssen nicht umständlich selbst erstellt werden.

Melde deinen Blog bei lokalen Verzeichnissen an

Das bringt dir nicht nur wertvolle Backlinks, sondern sorgt vom Start weg für eine wichtige Präsenz in vielen lokalen Netzwerken und Plattformen, d.h. genau dort, wo deine potenziellen Kunden nach Neuem in ihrer Umgebung stöbern und auch gezielt nach Geschäften in ihrer Umgebung suchen.

Hier eine kleine Auswahl an Plattformen, wo du dich für lokales SEO anmelden solltest:

  • Foursquare (—> zur Webseite von Foursquare) – bietet seinen Nutzern Tipps für lokale Geschäfte und Sehenswürdigkeiten. Gibt es auch als App für´s Smartphone. Sobald du in einer Stadt unterwegs bist, stellt dir die App Orte zusammen, die du besuchen solltest. Umgekehrt erscheint dein Geschäft bei Besuchern deiner Stadt auf dem Handy.
  • Google Maps – Sicher ist dir schon aufgefallen, dass du in Google Maps viele Einträge zu Geschäften findest. Melde dich bei Google Maps an und lasse auch dein Geschäft für andere sichtbar markieren.
  • lokale Zeitung (u. andere Medien) – Jede lokale Zeitung hat inzwischen einen Internetauftritt. Sicher gibt es dort Verzeichnisse für lokale Läden und Sehenswürdigkeiten und wenn nicht, dann vielleicht eine Art schwarzes Brett. Auch dort solltest du deinen Link und eine Beschreibung zu deinem Laden platzieren.
  • gelbe Seiten – Der Klassiker für alle Betriebe. Lasse dich in den gelben Seiten, im online, wie im offline Verzeichnis eintragen. Wenn jemand ein bestimmtest Geschäft in seinem näheren Umkreis sucht, dann greift er zu den Gelben Seiten. Das ist auch im 21. Jahrhundert noch so.

Im weiteren Kreis:

  • eigene Google+, Facebook-Fanpage, usw. Profile – dass du dir bei den großen sozialen Medien Profile für Backlinks und lokale Präsenz anlegen solltest, muss ich nicht näher ausführen, denke ich.

Dein Geschäft von außen

buddhaEin lebendiges Schaufenster erzeugt einen Sog an Aufmerksamkeit (—> in diesem Blogartikel gehe ich noch ausführlicher auf lebendiges Verkaufen ein). Also nicht das Fenster soll lebendig sein, sondern das, was dadurch zu sehen ist – bietet es sich an, lasse die Scheibe doch gleich ganz weg. 😉 Das erzeugt noch mehr Unmittelbarkeit.

Hier ein paar Tipps, wie du den Funken auf deine Interessenten überspringen lassen kannst:

(1) Präsentiere begeistert:

Sicher kennst du den Satz “Wer lacht, verkauft”. Man beobachtet immer mal wieder, wie Geschäfte jemanden vor ihren Laden stellen, der dir Leute praktisch in den Laden locken soll. Ich kann mich an Besuche auf Ibiza erinnern, wo wirklich vor jedem einzelnen Geschäft jemand stand und dich angelabert hat. Überlege, ob so eine Promotion-Maßnahme bei deinem Geschäft Sinn ergibt. Vielleicth kannst du bestimmte Proben auf der Straße verteilen oder Flyer.

Ich habe schon Promoter gesehen, die wie Mauerblümchen in der Ecke standen und ihren Flyer oder ihre Essensprobe einfach nur hingehalten haben, wenn jemand vorbeiging. Die Leute hatten Mitleid, aber bestimmt kein Kaufinteresse.

Wichtig ist eigentlich nur eins: Sei gut drauf dabei: “Wer lacht, verkauft”. 😉

(2) Bewegte Bilder bewegen Menschen:

Unter dem letzten Punkt (Präsentiere begeistert) ist schon eins deutlich geworden: Menschen fällen oft und gerne emotionale Entscheidungen. Teste es mal: Die meisten wollen das hinterher gar nicht zugeben, dass ihre Entscheidung emotional war, aber wenn du sie bittest, ihre Kaufentscheidung nüchtern, logisch und rein rational zu begründen, kommen sie in Erklärungsnot.

Kennst du das von dir selbst?

Nutze daher die Vorteile von Video Marketing auch in deinem lokalen Geschäftsschaufenster. Präsentiere die Vorteile deiner Angebot in einem Video, vielleicht auf einem kleinen Bildschirm, der in deinem Schaufenster läuft. Die Leute bleiben stehen und gucken zu und sie erfahren viel mehr über dein Angebot. Bedenke: Viele Menschen werden einfach an deinem Laden vorbeigehen, weil sie einfach nicht wissen, was für tolle Sachen im Inneren auf sie warten! Gib ihnen daher einen kleinen Einblick.

Das gleiche online: Wenn jemand deinen Blog besucht, präsentiere dein Angebot in Videos (—> Nutze dafür einen automatisierten Sales Funnel).

(3) Präsentiere live!

Skype-Konferenzen, Online Webinare, Google Hangouts… . Die Liste der Möglichkeiten, dein Produkt deinem Publikum live zu präsentieren wird immer länger. Im Offline-Bereich sind Seminare und andere große Events seit jeher als der Turbo für Kundengewinnung und -bindung bekannt. Überleg nur mal, wie die Leute die Events feiern, wenn Apple ein neues Produkt auf den Markt bringt!

In diesem Sinne: Nutze die Möglichkeiten, die dir lokales SEO bieten und genereiere massiv Besucherströme für dein lokales Geschäft!

Saucoole Grüße,

Sebastian

 

 

Getagged mit: , , , , , , , , , , ,

lebendig verkaufen und die Leute kleben an deinem Schaufenster

Heidelberg
lebendiges Verkaufen

Huhu, Heidelberg!

Die Idee zu diesem Blogartikel kam mir vor einigen Tagen bei einem Kurztrip ins schöne Heidelberg. Auslöser war einer dieser Momente, wo man etwas sah und sich selbst eingestehen musste, dass man zum wiederholten Male aus dieser Wahrnehmung den gleichen Schluss zog und sich sagte: “Japp, genau so ist es! Eigentlich ganz einfach. Aber warum machen es so wenig Leute?”

Aber der Reihe nach…

Wir schlenderten so durch die Gassen und genossen die urige Atmosphäre der Altstadt. Falls du noch nie in Heidelberg warst: Die Stadt ist ein einziger Magnet für Touristen aus der ganzen Welt, will sagen: Es gibt viel zu sehen und wenn du nicht aufpasst, bleibt dein Blick minutenlang an jeder Fassade haften, weil du die ganzen Details wahrnehmen möchtest.

lebendig Verkaufen heißt Auffallen unter Auffälligen

Insofern hat es das einzelne kleine Geschäft schwer, herauszuragen aus der Masse der vielen interssanten Angebote. Natürlich wird es wahrgenommen, denn alles in dieser Stadt scheint gleichermaßen intensiv von den Touristen wahrgenommen zu werden – und wenn nicht von denen, dann zumindest von den mitgebrachten Hightech-Kameras.

Hobbits in Heidelberg

Hobbits in Heidelberg?

Jeder will hier natürlich sein Angebot “verkaufen“. Das ist hier wie überall sonst auch auf der Welt, nur nimmt man das hier nicht so oberflächlich oder/und aufdringlich wahr, wie z.B. in anderen Städten. Wenn du in Berlin über den Alexanderplatz gehst, springt dir alle paar Meter jemand in den Weg und nimmt dir mit seiner Hochglanzbroschüre die Sicht und wenn du den abgewimmelt hast, kommt gleich der nächste. In Heidelberg passt das dort stattfindende “Verkaufen” noch irgendwie ins Stadtbild. Die Läden und Geschäfte scheinen dort (überwiegend) hinzugehören, scheinen dort seit Jahrhunderten verwurzelt. Sie wirken persönlicher, traditioneller und ziehen dich allein durch ihre über Jahrzehnte gewachsene Individualität magisch an. Natürlich gilt das nicht für alle Läden, aber man nimmt diesbezüglich schon eine gewisse Atmosphäre wahr, die – wie ich gerade bemerke – sicher mal einen eigenen Blogartikel verdient hätte. 😀

Wie kann man also mit seinem Geschäft zwischen all diesen urigen Läden und Sehenswürdigkeiten ein bisschen mehr auffallen, ein bisschen mehr die Aufmerksamkeit der Vorbeischlendernden auf sich ziehen?

Ganz klar: Man bringt Leben in die Bude. Lebendig verkaufen heißt, dass dein Geschäft nicht nur eine schöne Fassade hat, ein paar handgemalte verträumte Plakate daran kleben und dass Touristen von außen erkennen: “Aha, ein Restaurant!” oder “Aha, ein Blumenladen!” oder “Aha, die öffentlichen Toiletten!”

Nein.

Lebendig verkaufen heißt bewegen

Unvermittelt blieben wir stehen und unser Blick wanderte zu einem kleinen Laden mit zwei Schaufenstern und einer Tür. Das eine Schaufenster war geöffnet, doch wir sahen kaum, was sich dahinter abspielte, denn davor hatte sich bereits eine Menschentraube gebildet.

Heidelberg

Sebastian (glücklicher Lollyist)

Übrigens…das allein ist schon besser als jedes schön dekorierte Schaufenster oder jeder nervige alberne Promoter auf dem Alexanderplatz: Ein Schaufenster, vor dem sich völlig freiwillig eine Menschenansammlung gebildet hat. Stell dir mal vor, du gehst durch die Stadt und plötzlich siehst du, wie sich mehrere Menschen vor einem Fenster versammeln und ganz staunend in das Innere eines Landens blicken. Willst du dann nicht auch wissen, was da gerade passiert? 😉

Lange Rede, kurzer Sinn: Es handelte sich um die BonBon Manufaktur Heidelberg und jemand im Inneren des Ladens zeigte live vor Publikum, wie BonBons gemacht werden. Er knetete eine farbige Masse, formte Kügelchen, knetete wieder und die Leute hefteten ihre Blicke an jede seiner Bewegungen.

Wir natürlich auch. Und wir betraten den Laden sogar, um den Vorgang aus der Nähe zu beobachten.

Und…wir kauften.

Wir kauften BonBons und Lollys!

und ich garantiere dir, wir wären einfach an diesem Laden vorbeigegangen und hätten dort nichts gekauft, wäre da nicht dieses Paradebeispiel für lebendiges Verkaufen aufgetaucht!

Lebendig verkaufen bewegt Menschen zum Kaufen

Es wäre sehr umfangreich, genau zu analysieren, was eigentlich lebendig verkaufen meint. Aber es ist für den Augenöffner in diesem Artikel gar nicht so entscheidend. Es ist entschendend, dass wir alle, die wir Online Marketing betreiben, erkennen, dass lebendig verkaufen einen Effekt auf die Interessenten hat.

Wenn du das Interesse von Menschen für dein Angebot wecken möchtest, dann zeige ihnen nicht nur, was du machst, sondern auch wie. Lasse sie daran teilhaben, was geschieht, wenn du arbeitest. Lade sie ein, live dabei zu sein, wenn eine Idee verwirklicht wird! Es ist kein Zufall, dass von immer mehr Marketern Anbieter wie Periscope genutzt wird, um den Interessenten die Möglichkeit zu geben, LIVE beim Geschehen dabei zu sein.

Entscheide selbst, wie du dein Angebot lebendig verkaufen kannst. Vielleicht fallen dir Sachen ein, auf die noch nie jemand gekommen ist! Damit kannst du definitiv den Unterschied zu deinen Mitbewerbern machen!

Im Online Marketing bietet es sich natürlich an, intensiv Video Marketing (YouTube, Periscope, etc.) zu machen. Entscheide dann aber auch von Fall zu Fall, was genau du machst, um Interesse zu wecken. Viele reden einfach nur in ihren Videos, erzählen etwas. Das ist schon sehr gut! Vielleicht ist es aber besser, zu zeigen, wie etwas gemacht wird (Tutorial-Videos z.B.) und das möglichst interessant für Zuschauer.

Wenn du mich fragst, ist für Online Marketer natürlich ein Video Sales Funnel unverzichtbar. Damit kannst du deinen Interessenten, die ja über Google und Co. zu dir gekommen sind gleich vom Start weg eine Lebendigkeit auf ihren Bildschirm zaubern, die sie sonst nicht hätten, wenn sie z.B. einfach nur deine statische Webseite besuchen würden.

Ich hoffe, ich konnte dir mit dem heutigen Artikel eine super Anregung geben!

Saucoole Grüße,

Sebastian

 

 

Getagged mit: , , , , , , , , , , , , , , ,

Video-Interview mit Nicole Bleck & Ute Mann (Rancho el Contento)

Interviews mit saucoolen Typen

Interviews mit saucoolen Typen – Nicole Bleck und Ute Mann (Rancho el Contento)

Ich traf Ute Mann und Nicole Bleck in der Dominikanischen Republik, genauer gesagt, in Sabaneta, östlich von Cabarete.
Ute ist vor 7 Jahren ausgewandert und hat aus eigener Kraft eine Pferderanch, die *Rancho el Contento* aufgebaut. Dort peppelt sie freilaufende Tiere auf und bietet Reittouren für Touristen an. Es ist ihr sehr wichtig, dass die Menschen das echte Dominikanische Leben kennenlernen und natürlich die einsamen Traumstrände, fernab vom Massentourismus.

Interviews mit saucoolen Typen

ein Interview mit saucoolen Typen in der DomRep – heute Nicole Bleck und Ute Mann.

Ähnlich sieht es Nicole. Sie ist leideschaftliche Fotografin und bietet Fotoshootings für Touristen in der DomRep an. Ihr Spektrum reicht dabei von wunderschönen Naturaufnahmen der Karibik, bis zu Portraits von Menschen in verschiedenen Situationen, außerdem beherrscht sie stimmungsvolle Bildnachbearbeitung. Auch ihr ist es sehr wichtig, dass ihre Kunden das authentische Leben der Karibik und echte einsame Strände kennenlernen.
Und sie ist völlig fasziniert, wenn wunderschöne Schmetterlinge herumfliegen und sie zufällig eine Kamera dabei hat. 😉

Zusammen mit Ute hatte sie die Idee, beide Geschäftsideen zu kombinieren: Reiten an einsamen Stränden und das gleich als schönes Breitwandfoto für´s eigene Wohnzimmer festhalten. Erinnerungen als hochwertiges Foto – für jeden Karibikurlauber ein Muss.

Als ich die beiden kennengelernt habe, wusste ich gleich, dass ich zwei saucoole sympathische Menschen vor mir habe, die ich zum Interview bitten musste. 🙂 Viel Spaß dabei!

Wichtige Links (draufklicken und sich freuen! 🙂 ). Nicole und Ute freuen sich auch über Kontaktaufnahmen via Facebook:

Rancho el Contento & Facebookprofil von Ute Mann

Hispaniola Fineart & Facebookprofil von Nicole Bleck

Wieder in Europa angekommen, fielen mir noch mehrere Fragen ein. So gehen wir im folgenden Textinterview noch etwas mehr ins Detail bzgl. der Themen: Fotografie und Pferdetouren in der DomRep, Auswandern und das allgemeine Leben dort, wo andere Urlaub machen.

Fragen, die man noch hätte stellen können

Hallo Ute, hallo Nicole, danke, dass ihr Zeit gefunden habt, euch ein paar total investigativen Fragen zu stellen. 🙂

Meine Lieblingseröffnungsfrage für Auswanderer: Wie ist das Wetter und wo seit ihr gerade, während ihr meine Fragen beantwortet?

Ute: Die Sonne geht gerade unter und ich bin zuhause.

Nicole: Heute regnet es endlich…Nieselregen …nach Wochen der Trockenheit…eigentlich ist nun Regenzeit …

Ihr seid beide vor einigen Jahren in die Dominikanische Republik ausgewandert. D.h. ihr seid vom zumindest halbjährlich kalten Europa in die warme Karibik gezogen. Die Frage „Warum?“ stellt sich eigentlich nicht. Ich stelle sie trotzdem. Vielleicht könnt ihr kurz ausdrücken, was so eure Beweggründe waren und was war der ausschlaggebende Punkt, an dem ihr gesagt habt: So, jetzt wandere ich aus.

Reittouren in der Dominikanischen Republik

Ute Mann (von der Rancho el Contento, bietet Reittouren für Touristen in der Dominikanischen Republik)

Ute: Ich weiß das auch nicht so genau, wann der Punkt da war, wo ich gesagt habe, jetzt wandere ich aus. Ich war ein paar Mal hier um Urlaub, immer ofter, immer länger, dann für 3 Monate und danach für eine noch längere Zeit. Das Wetter ist besser, auch für meine Gesundheit. Mein Lebenspartner ist Dominikaner und mir gefällt es hier.

Jetzt, da ihr schon so viele Jahre hier lebt, wie würdet ihr mit euren eigenen Worten einem Außenstehenden, der noch nie in der Karibik war, das Leben in der Dominikanischen Republik beschreiben? Was macht die Faszination aus, die so viele teilen, die einmal da waren?

Ute: Stressfreies, einfacheres Leben. Hier kannst du mehr im Moment leben und nicht nur immer denken: “Was ist, wenn…”.

Nicole: Freies …einfaches leben…ohne Stress.

Mit euren Umzugskartons, viel Vorfreude auf die karibische Lebensart und einer guten Portion Mut habt ihr ja auch ein paar Geschäftsideen mit in die „DomRep“ gebracht. Stellt noch einmal kurz vor, was ihr anbietet.

Ute: Am Anfang habe ich mal hier, mal dort gearbeitet, vom Zimmer streichen bis Verkäuferin in Geschäften und was so im Angebot war. Da ich schon immer ein Pferdefreund war , hatte ich natürlich auch meine privaten Pferde hier und immer mehr Freunde, die mich besuchen wollten, mit mir Reiten gehen, aber eben auf gepflegten Pferden, so entstand über die Zeit meine Ranch.

Fotos in der Dominikanischen Republik

Nicole Bleck (leidenschaftliche Fotografin für Urlauber in der Dominikanischen Republik)

Nicole: Die Idee mit der Fotografie kam erst viel später…aus einem Hobby wurde eine Passion… . Ute und ich haben uns erst vor gut 2 Jahren kennengelernt…erst standen die Pferde und das Reiten im Vordergrund…dann irgendwann brauchte Ute Fotos…und ich hatte einige Ideen…und so entwickelte sich das ganze langsam.

Nicole, wie bist du zur Fotografie gekommen? Hattest du bestimmte Vorbilder?

Nicole: Durch die Auswanderung bin ich zur Fotografie gekommen…wollte ich doch alles für Familie, Freunde und Bekannte festhalten. Willst du mal mein Lieblingsfoto sehen?

Gern.

Interview mit Nicole Bleck

Die gleiche Frage für Ute: Waren Pferde schon immer deine Leidenschaft? Was denkst du, wie sich das bei dir entwickelt hat?

Ute: Bin schon seit der Kindheit in Pferde vernarrt und hatte auch ein Pferd in Deutschland.

Leben in der Dominikanischen Republik

Das Leben in der DomRep ist einfacher, aber dafür schenkt es dir eine Menge Freiheiten.

Vom Allgäu nach Sabaneta – vom Münsterland nach  Jamao al Norte. Wie würdet ihr für euch selbst die Umstellung beschreiben? Was waren so die größten Hürden, die ihr nehmen musstet?

Nicole: Nicht immer Strom haben…nicht immer Internet …also Zivilisationsselbstverständlichkeiten…(wie z.B. Einkaufen).
Nicht zu vergessen der Zivilisationsschock…man weiss viel..man liest viel…aber Erleben ist etwas anderes.

Ute: Andere Mentalität, andere Sprache und alles neu. Ich war am Anfang sehr viel auf mich allein gestellt und musste mich erst umhören, wo ich was finde, bzw. bekomme.

Euer lustigstes/interessantestes Erlebnis in der DomRep bislang war…?

Strand in der Karibik

meistens allerdings scheint in der DomRep die Sonne 😉

Nicole: Regenfälle…nicht zu glauben…aber wenn es hier regnet…geht zeitweise die Welt unter…war für mich vorher unvorstellbar.

Auf www.saucoole-marketing-tipps.de beschäftigen wir uns ja sinnigerweise auch mit Marketing. Das stelle ich mir in der Dominikanischen Republik zunächst abenteuerlich vor. In Europa nutzt man einfach ein paar Onlineplattformen oder etablierte offline Medien. Welche Marketing Strategien setzt ihr um? Habt ihr einen Blog?

Nicole: Hier ist Facebook die Nachrichtenbox, die Bildzeitung, …mehr geht nicht… und Beziehungen… 🙂 Freunde und Bekanntenkreis.

Internet in der Domrep

Kaum zu glauben, aber viele Dominikaner haben Smartphones mit Internetanbindung. Und natürlich hat jeder ein Facebookprofil. 😉

Wenn du, Ute, in Sabaneta (also etwas abseits vom typischen Touristengebiet auf dich und deine Ranch aufmerksam machen willst, wie gehst du da vor? Wie findet der Tourist zu dir?

Ute: Natürlich auch im internet, eigene Webseite, Facebook, holidaycheck, tripadvior usw.. Und teilweise arbeite ich mit Hotels und Spraschschulen usw., die mir Kunden vermitteln, bzw. mein Poster ausgehängt haben. Und natürlich über Freunde und Bekannte und Weiterempfelungen.

Auswandern und mit einer eigenen Geschäftsidee in der Karibik Erfolg haben: Diesen Plan fassen sehr viele Menschen, wovon nicht zuletzt diverse Fernsehformate zeugen. Welche Tipps würdet ihr Menschen geben, die solche Ziele haben?

Und genauer: Welche Geschäftsideen kommen in der Karibik gut an und welche kann man schon im Ansatz vergessen?

bemaltes Haus in der DomRep

Faszinierend und das immer wieder: Die farbenfrohen Bemalungen der oft einfachen Häuser. Verträumte Kreative haben hier viel Freude. 🙂

Ute: Wenn ich eine gute idee hätte, würde ich die natürlich selber verwirklichen 😉

Nicole: Außergewöhnliche Dinge…nicht unbedingt ein Restaurant…aber man muss sich frei machen von europäischer Bezahlung…die gibt es hier nicht.

Ute: Es ist nicht einfach, hier eine Geschäftsidee umzusetzten, wenn man es angemeldet machen möchte, ist es eine Rennerei bis man alle Papiere hat und das kostet Geld und Nerven. Man braucht Ausdauer und einem muss klar sein, dass die Löhne und Verdienste nicht europäisch sind.

Wie ist die Zusammenarbeit mit den Dominikanern vor Ort? Als Selbstständige seid ihr sicher ab und zu auf Kooperationen angewiesen.

Ute: Ich habe keine Probleme mit meinen Nachbarn. Sie sind hilfsbereit und arbeiten teilweise auch für mich, z.B. mein Taxifahrer ist ein Nachbar und auch mein Helfer bei den touren und mit den Pferden. Es muss aber auch jedem klar sein, dass die Dominikaner nicht immer pünklich oder 100% zuverlässig sind und eben arbeiten um zu leben und nicht leben um zu arbeiten.

Nicole: …Man muss nur die richtigen finden…wie in Deutschland auch…Mundpropaganda.

Wie leicht/schwer ist es generell, in der Dominikanischen Republik geschäftlich Fuß zu fassen? Worauf kommt es besonders an? Vielleicht könnt ihr ein paar Tipps geben.

Nicole: Es ist schwer…man braucht Geld…weil Arbeit gibt es hier so gut wie keine…und Sozialleistung gibt es nicht…man muss schon wissen, was man will…will ich gatet leben (d.h. in einem abgesicherten Bereich)…oder im campo (z.B. mitten unter den Einheimischen) …kann ich auf Luxus verzichten..oder brauche ich es…. Meine Empfehlung: Vielleicht nicht unbedingt mit kleinen Kindern auswandern.

Straßenchaos in der Domrep

Es wirkt oft kompliziert, geschäftsmäßig in der DomRep ans Ziel zu kommen – Gelassenheit ist eine Kernkompetenz für Erfolg. 😉

Ute: Es ist nicht so einfach. Erstmal ohne residencia (Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigung) geht nichts. Ein Gewerbe kann man nur machen, wenn man dieses hat und die Papiersachen sind hier sehr kompliziert, wie ich es erlebt habe. Wenn man eine Sache hat, wollen sie was anderes, dann holt man die Sache und sie wollen wieder was anderes. Bei den Touren brauchte ich auch die Genehmigung vom Tourismo, doch die haben natürlich auch Auflagen. Und Papiere kosten Geld und natürlich muss man dann auch Steuern bezahlen und Steuererklärungen machen, usw. usf..

Wieviel Tiere habt ihr eigentlich insgesamt (inklusive des regelmäßigen Tarantelbesuchs)? J Und was bedeutet für euch das Leben mit so vielen Tieren? Für Europäer ist es ja eher fremd, so „dschungelnah“ zu wohnen und entsprechende Artenvielfalt als Nachbar/Mitbewohner zu haben. 😉 Ich hatte z.B. das Gefühl, dass ich viel intensiver darauf geachtet habe, als zuhause, was so um mich herum kreucht und fleucht, nicht nur aus Vorsicht vor evtl. ekligen oder giftigen Tieren, sondern auch aus Neugier und Faszination, denn z.B. einen Kolibri sieht man nicht alle Tage.

Straßenzug in der Dominikanischen RepublikUte: Ich habe 18 Pferde, 5 Hunde, 1 Katze, Hühner (keine ahnung wieviele es im moment sind 😀 ), ein paar Gegos ums Haus und manchmal so Krappelzeug im Garten, wie glaube ich, jeder hier hat. 😉

Nicole: Wir hatten auch in Deutschland immer schon Tiere… Naturmenschen halt……egal ob Fauna oder Flora.
Wieviele Tiere? Einen ganzen Zoo…..Hunde,Katzen, Pferde…was so üblich ist auf einer Finca…*lach*

Ihr habt ja gesagt, dass manche Einheimische hin und wieder – sagen wir – etwas unbekümmert mit Tieren umgehen. Ich möchte nur einen kurzen Abstecher in dieses Thema machen, da es auch für euch ein wichtiges ist: Wie funktioniert „Tierschutz“ in der DomRep? Wie ist der Trend im Umgang mit Tieren?

Und an Ute: Du hast ja bereits einige Pferde vor dem sicheren Tod gerettet. Beschreib mal kurz, was für ein Leben die Pferde bei dir haben.

Ute: Es gibt hier auch viele Dominikaner, die ihre Tiere lieben, doch keine Ahnung davon haben, z.B. dass man ein Tier entwurmen muss oder was das Tier so zum Fressen braucht und ihnen fehlt auch oft das Geld. Kastration z.B. können sie sich nicht leisten.

Ich habe einige Pferde, die früher nicht so sanft behandelt worden sind, doch ich versuche ihnen nun ein schönes ausgeglichenes leben zu geben. Sie leben alle zusammen in einer Herde auf großen Weiden, fast wie Wildpferde. Wenn wir sie holen, müssen wir sie erst mal suchen und einfangen, dann werden sie natürlich regelmäsig entwurmt und ihnen werden Vitamine gegeben, einfach alles, was sie brauchen.

Klar müssen sie dann auch immer wieder mal arbeiten, doch das mit Verstand, nicht jeden tag. Sie haben auch ihre freien Tage. Und wenn eins mal ein problem hat, bleibt es im Krnakenstand und hat einen gelben Schein 🙂

Nicole: Die Dominikaner verdienen im Höchstfall 10000 peso im Monat bei 45 Std. Arbeit…da können sie nicht grossartig Tiere kastrieren usw…sie meinen es bestimmt nicht böse…haben es nicht anders gelernt…wie die Eltern so die Kinder,
aber ein Umdenken ist zu sehen… es wird aber dauern…wie es halt 1960 in Deutschland war…so ungefähr ist es gerade hier…wir sind in der Vergangenheit 🙂

Was denkt ihr, wie sich die touristische Landschaft an der Nordküste in der Dominikanischen Republik in 10-20 Jahren entwickeln wird?

Ute: Keine Ahnung, kommt oft darauf an, welcher Präsident gewählt wird.

Nicole: Entwicklung…ohje…keine Ahnung…

Und für euch selbst: Welche Pläne und Ziele habt ihr für die Zukunft?

Ute: Weitermanch und hoffen, dass es allen gut geht und wir unsere Tiere und uns gut versorgen können.

Nicole: In Ruhe und Zufriedenheit leben 😀

Zum Schluss, die „Saucooler-Typ-Check“ Frage – bitte mit Augenzwinkern lesen und wenn du magst, auch beantworten. 😉 Ihr habt euch keiner leichten und bestimmt keiner gewöhnlichen Aufgabe gestellt. Was würdet ihr sagen, was zeichnet euch als Persönlichkeiten aus, dass ihr euren Weg bis hierhin gegangen seit? Bzw. vielleicht seid ihr auch jemandem dankbar, einer Entwicklung oder einem prägenden Teil eurer Persönlichkeit?

Ute: Ausdauer und nicht aufgeben und sich durchkämpfen auf menschliche Art.

Nicole: Ohne meinen Mann geht nichts 😀

Vielen Dank für das Interview!

Nicole: Viele liebe Grüße!

Ute: Gerngeschehen.

Ich hoffe, dir hat das Interview gefallen! Für mehr Interviews schaue einfach in die gleichnamige Rubrik hier auf dem Blog. 

Bist du auch ein saucooler Typ oder hast eine saucoole Idee, die du gern vorstellen möchtest? Dann melde dich bei mir und wir verabreden vielleicht schon bald einen Termin für ein Video-Interview. Ich freue mich, von dir zu hören.

Saucoole Grüße,

Sebastian

Getagged mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Top